Vom Hauptmann zum Chef des Stadtverkehrs
Mit einem neuen Geschäftsführer geht die Stadtverkehrsgesellschaft in das Jahr 2017. Als wichtigste Aufgabe für die kommenden Jahre sieht Christian Kuke die Herstellung der Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr der Stadt.

Zum vollständigen Artikel (MOZ) 

Richtig Bahnfahren auf dem Stundenplan
Wo kommt die Schulmappe hin in Bus oder Straßenbahn? Wo hält man sich fest? Und wie steigt man richtig ein oder aus? Das sind Fragen, die bei der Bus- und Straßenbahnschule geklärt werden, an der in jedem Jahr fast alle Erstklässler in der Oderstadt teilnehmen.

Zum vollständigen Artikel (MOZ) 

Entscheidung vertagt
Die Stadtverordneten haben am Donnerstagabend keine Entscheidung zum Kauf neuer Straßenbahnen treffen können. OB Wilke hatte die entsprechende Vorlage zurückgezogen. Die Entscheidung darüber, in welchem Zeitraum 13 neue Niederflurbahnen gekauft werden, ist jetzt wieder genauso offen wie vor sechs Monaten.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Schlangestehen für "Tramino"
Der Star auf dem Europaplatz war eindeutig "Tramino". Hunderte Besucher warteten am Sonnabend vor dem Grafin-Dönhoff-Gebäude der Viadrina, um einen Platz in der modernen Straßenbahn zu ergattern. Seit Dienstag ist die Leihgabe aus Jena unterwegs in Frankfurt. Doch erst zum "Tag für die Fahrgäste" bot die Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF) öffentliche Testfahrten an.

Zum vollständigen Artikel (MOZ) 

Engpässe im städtischen Nahverkehr
Die Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF) kann ihr Nahverkehrsangebot derzeit nur mit großen Anstrengungen aufrecht erhalten. Grund dafür ist die Pleite des Subunternehmers Harald Homann. Er hatte am 3. August beim Amtsgericht die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Frankfurter Gesichter werben für Nahverkehr
Die Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF) wird in der zweiten Jahreshälfte eine groß angelegte Werbekampagne für die Nutzung von Bussen und Straßenbahnen starten. Dafür sucht das Unternehmen jetzt Frankfurter, die sich für Plakate und andere Medien fotografieren lassen möchten. "Werde du das neue Gesicht unserer Werbekampagne", ist ein Aufruf an alle Bürger der Stadt überschrieben, sich mit ihrem Foto zu beteiligen.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)