3500 Schwarzfahrer erwischt
In den Bussen und Straßenbahnen der SVF werden immer mehr Schwarzfahrer erwischt. Im vergangenen Jahr ertappten die Kontrolleure 3500 Fahrgäste ohne Fahrschein. Die Kosten für die Kontrollen sind allerdings höher als die Einnahmen, die damit letztlich erzielt werden.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Klares Bekenntnis zur Straßenbahn
Der Hauptausschuss und der Stadtentwicklungsausschuss der Stadtverordnetenversammlung haben sich klar für den Erhalt der Straßenbahn als Hauptträger des Nahverkehrs ausgesprochen. Bis Mitte Juni wird nun geklärt, in welchem Zeitraum neue Niederflurstraßenbahnen gekauft werden.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Straßenbahnen rollen künftig leiser
Zwei Großbaustellen der SVF stehen kurz vor dem Abschluss der Arbeiten. Um effizient und mit geringst möglichen Einschränkungen im Fahrplanangebot die großen Baumaßnahmen in der Lindenstraße und an der Kreuzung Bahnhofstraße/ Heilbronner Straße abschließen zu können, wurden beide Baustellen zeitlich zusammengelegt. So können die Belastungen für die Nutzer des Nahverkehrs zeitlich eng begrenzt werden.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

SVF feiert 25-jähriges Bestehen
Eine Erfolgsgeschichte in Frankfurt (Oder). Am 01.Juli 1990 wurde die Stadtverkehrsgesellschaft Frankfut (Oder) mbH gegründet. Seit dem nutzt jeder Frankfurter im Schnitt 180-mal im Jahr die Straßenbahnen und Busse der SVF. Auf einem Festempfang blickt die SVF auf 25 arbeitsintensive und erfolgreiche Jahre zurück.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Wir teilen uns ein Auto
Die app2drive Deutschland GmbH eröffnet in Zusammenarbeit mit der SVF den ersten Standort für Carsharing in Frankfurt (Oder). Zunächst werden zwei Fahrzeuge in der August-Bebel-Straße stationiert und können nach Anmeldung bei app2drive flexibel genutzt werden.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

555 Tonnen Kohlendioxid weniger
Die SVF investiert 62.000 Euro in die Modernisierung der Beleuchtung von Büros und Abstellhallen. Damit spart das Unternehmen nicht nur Energiekosten, sondern leistet auch einen umfassenden Beitrag zum Umweltschutz. Möglich wurde diese Investition durch ein Förderprogram des Bundesumweltministeriums.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)