Schlangestehen für "Tramino"
Der Star auf dem Europaplatz war eindeutig "Tramino". Hunderte Besucher warteten am Sonnabend vor dem Grafin-Dönhoff-Gebäude der Viadrina, um einen Platz in der modernen Straßenbahn zu ergattern. Seit Dienstag ist die Leihgabe aus Jena unterwegs in Frankfurt. Doch erst zum "Tag für die Fahrgäste" bot die Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF) öffentliche Testfahrten an.

Zum vollständigen Artikel (MOZ) 

Engpässe im städtischen Nahverkehr
Die Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF) kann ihr Nahverkehrsangebot derzeit nur mit großen Anstrengungen aufrecht erhalten. Grund dafür ist die Pleite des Subunternehmers Harald Homann. Er hatte am 3. August beim Amtsgericht die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Frankfurter Gesichter werben für Nahverkehr
Die Stadtverkehrsgesellschaft mbH (SVF) wird in der zweiten Jahreshälfte eine groß angelegte Werbekampagne für die Nutzung von Bussen und Straßenbahnen starten. Dafür sucht das Unternehmen jetzt Frankfurter, die sich für Plakate und andere Medien fotografieren lassen möchten. "Werde du das neue Gesicht unserer Werbekampagne", ist ein Aufruf an alle Bürger der Stadt überschrieben, sich mit ihrem Foto zu beteiligen.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

3500 Schwarzfahrer erwischt
In den Bussen und Straßenbahnen der SVF werden immer mehr Schwarzfahrer erwischt. Im vergangenen Jahr ertappten die Kontrolleure 3500 Fahrgäste ohne Fahrschein. Die Kosten für die Kontrollen sind allerdings höher als die Einnahmen, die damit letztlich erzielt werden.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Klares Bekenntnis zur Straßenbahn
Der Hauptausschuss und der Stadtentwicklungsausschuss der Stadtverordnetenversammlung haben sich klar für den Erhalt der Straßenbahn als Hauptträger des Nahverkehrs ausgesprochen. Bis Mitte Juni wird nun geklärt, in welchem Zeitraum neue Niederflurstraßenbahnen gekauft werden.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Straßenbahnen rollen künftig leiser
Zwei Großbaustellen der SVF stehen kurz vor dem Abschluss der Arbeiten. Um effizient und mit geringst möglichen Einschränkungen im Fahrplanangebot die großen Baumaßnahmen in der Lindenstraße und an der Kreuzung Bahnhofstraße/ Heilbronner Straße abschließen zu können, wurden beide Baustellen zeitlich zusammengelegt. So können die Belastungen für die Nutzer des Nahverkehrs zeitlich eng begrenzt werden.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)