SVF feiert 25-jähriges Bestehen
Eine Erfolgsgeschichte in Frankfurt (Oder). Am 01.Juli 1990 wurde die Stadtverkehrsgesellschaft Frankfut (Oder) mbH gegründet. Seit dem nutzt jeder Frankfurter im Schnitt 180-mal im Jahr die Straßenbahnen und Busse der SVF. Auf einem Festempfang blickt die SVF auf 25 arbeitsintensive und erfolgreiche Jahre zurück.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Wir teilen uns ein Auto
Die app2drive Deutschland GmbH eröffnet in Zusammenarbeit mit der SVF den ersten Standort für Carsharing in Frankfurt (Oder). Zunächst werden zwei Fahrzeuge in der August-Bebel-Straße stationiert und können nach Anmeldung bei app2drive flexibel genutzt werden.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

555 Tonnen Kohlendioxid weniger
Die SVF investiert 62.000 Euro in die Modernisierung der Beleuchtung von Büros und Abstellhallen. Damit spart das Unternehmen nicht nur Energiekosten, sondern leistet auch einen umfassenden Beitrag zum Umweltschutz. Möglich wurde diese Investition durch ein Förderprogram des Bundesumweltministeriums.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Monatskarte im Bus kaufen
Die Busse der SVF werden ab November mit neuen Fahrscheinautomaten ausgerüstet. An diesen sind dann auch Zugfahrkarten erhältlich.
In den Straßenbahnen halten die neuen Automaten ab 2017 Einzug.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Auch die SVF braucht mehr Geld für Bus und Bahn
Etwas mehr als 90 Millionen Euro bräuchten die gut 30 ÖPNV-Unternehmen in Brandenburg pro Jahr für Investitionen. "Fast 50 Millionen Euro davon sind aber nicht gedeckt, das heißt, die Unternehmen wissen nicht, wo sie dieses Geld hernehmen sollen", sagt Michael Ebermann, Geschäftsführer der Stadtverkehrsgesellschaft.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)

Verkehrsbetrieb setzt auf Instandhaltung
Die SVF will auch das Jahr 2014 nutzen, um ihren Fuhrpark und die Infrastruktur weiter zu modernisieren. Dabei wird bei der Fahrzeugmodernisierung zweigleisig gefahren. Zum Einen werden ca. 60% der Busse in den nächsten Jahren durch neue Fahrzeuge ersetzt. Zum Anderen setzte die SVF auch auf Instandhaltung und eine Verlängerung der Lebensdauer der anderen Fahrzeuge. Mit dieser Strategie soll die hohe Qualität unter dem Gesichtspunkt einer weiter gesteigerten Wirtschaftlichkeit Rechnung getragen werden.

Zum vollständigen Artikel (MOZ)